Muster und regeln im kindergarten

Die beobachteten Fähigkeiten der Kinder zur Emotionsregulierung wurden durch ein Maß globaler Regulierung während der Aufgabe “Ich bin nicht teilen” indiziert (Lab-TAB Version 2.0; Goldsmith & Rothbart, 1993), eine Aufgabe, die Kinderfrust entlocken soll. Während dieser Aufgabe teilten die Experimentatoren Süßigkeiten unter sich und das Kind. Die Experimentatoren gaben sich mehr Süßigkeiten als das Kind und nahmen auch die Süßigkeiten des Kindes und aschten es. Beobachtete Regulierung wurde definiert als die Verwendung von Verhaltensfähigkeiten in dem Bemühen, Not zu verringern. Die Skala reichte von 0 (Kind zeigt keine Kontrolle der Bedrängnis bis zu Reizen) bis 4 (das Kind scheint die Not vollständig zu regulieren oder lenkt die meiste Zeit von Not ab). Zwei Coder trainierten, indem sie an 15 % der videoaufgezeichneten Sitzungen zusammenarbeiteten und unabhängig voneinander weitere 15 % für Zuverlässigkeitszwecke erzielten. Cohens Kappa war .78. Die aktuelle Studie unterstreicht die Bedeutung der Anwendung einer multi-domain Perspektive der Selbstregulierung und gibt einen besseren Einblick, welche spezifischen Selbstregulierungsprozesse die wichtigsten Prädiktoren für die Externalisierung von Flugbahnen von der frühen Kindheit bis zur Jugend sind. Die Bewertung domänenspezifischer Selbstregulierungskompetenzen ist notwendig, um die einzigartige Rolle von Selbstregulierungsmechanismen für die Entwicklung verschiedener externalisierender Verhaltensmuster zu analysieren.

Die Identifizierung, welche Selbstregulierungsprozesse Personen, die ihr Externalisierungsverhalten abnehmen, von denen unterscheiden, die weiterhin ein hohes Maß an Externalisierungsverhalten in die Pubertät zeigen, hat wichtige praktische Auswirkungen auf die Umsetzung präventiver Interventionsprogramme in der frühen Kindheit und unterstreicht die Notwendigkeit, die Interventionsbemühungen auf spezifische Selbstregulierungsfähigkeiten zu konzentrieren. Kindern dabei zu helfen, ihr Verhalten zu regulieren, geht es nicht darum, ihnen zu helfen, still zu sitzen, Anweisungen einzuhalten und sich selbst zu kontrollieren. Es geht darum, eine Umgebung zu schaffen, in der Kinder Entscheidungen treffen, Erwartungen verstehen, sich entspannt fühlen, Dampf abbrennen lassen und Energie haben können, um sich Herausforderungen in ihrem täglichen Leben zu stellen. Wenn die Schüler die Initiative ergreifen und ihr eigenes Lernen regulieren, erhalten sie tiefere Einblicke, wie sie lernen, was für sie am besten funktioniert, und schließlich auf einer höheren Ebene. Diese Verbesserung ergibt sich aus den vielen Lernmöglichkeiten in jeder Phase: Aufmerksamkeitsregulierung bezieht sich auf die Fähigkeit der Kinder, die Aufmerksamkeit auf verschiedene Reize zu lenken, die Aufmerksamkeit zu fokussieren, wenn sie mit Ablenkung konfrontiert sind, und eine Aufgabe im Gedächtnis zu behalten (Posner & Rothbart, 2000). Individuelle Unterschiede in diesen Fähigkeiten beeinflussen nicht nur die Fähigkeit der Kinder, ihre Verhaltensreaktionen kontextübergreifend zu regulieren, sondern tragen auch zur Entwicklung ausgefeilterer Exekutivfunktionen bei und ermöglichen die Modulation der Reaktivität auf Umweltreize (Garon, Bryson, & Smith, 2008; Reck & Hund, 2011). So ermöglicht die Aufmerksamkeitsregulierung nicht nur eine stärkere Verhaltenskontrolle und in der Folge weniger externalisierende Verhaltensweisen (z.B. Belsky, Pasco, & Bell, 2007), sie dient auch als grundlegender Baustein für die Entwicklung emotionaler und fortgeschrittener kognitiver Selbstregulierung. Interessanterweise sahen wir keinen Zusammenhang zwischen Kinder-SES und externalisierenden Gruppenmitgliedschaften. Kindersex war jedoch ein signifikanter Prädiktor, so dass Frauen etwas seltener in der niedrigen/stabilen und abnehmenden Gruppe waren als in der hoch/stabilen Gruppe. Die Effektgrößen sind klein und ergaben sich wahrscheinlich aufgrund des etwas höheren Frauenanteils in der hohen/stabilen Flugbahn (63% weiblich). Obwohl die Mehrheit der Arbeit in diesem Bereich zeigt, dass Männer eher hohe und stabile Niveaus der externalisierenden Verhaltensweisen in der Entwicklung zeigen, hat die vorherige Arbeit gezeigt, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Frauen auch dieses Muster zeigen (z.B.

Broidy et al., 2003).

Comments are closed.